Bürgerhaus Neckarstadt West, Vereinslokal des Schachklub Mannheim 1946 e.V.
  • 02.07.2022
    • U20 Jugend-Cup
    • Neuer Termin gegen Neureut
  • 08.07.2022
    • Vereinsmeisterschaft, Runde 7
  • 10.07.2022
    • Jugend-Cup U20
    • Neuer Termin gegen Ettlingen
  • 01.08.2022
    • Spiellokal Bürgerhaus vom 01.08.-21.08.geschlossen

Neueste Nachrichten

1 Meisterschaft - 2 Aufstiege!

Saison überaus erfolgreich abgeschlossen
(FS) Eine verzwickte Saison mit verschobenen Runden (Corona) und leider auch immer wieder mit Problemen bei den Aufstellungen, beendeten wir trotzdem erfolgreich. Das spricht für die Qualität der Teams!
Beginnen wir mit der 2. Mannschaft, die in der Bezirksklasse souverän (15:1 Punkte) ihre Runden drehte und die Bezirksmeisterschaft holte! Die Überlegenheit spiegelt sich auch in der Erfolgsliste des Bezirks wider, in der die ersten vier Plätze (!) an unser Team gingen! Aus so einer tollen Truppe einen Spieler hervorzuheben ist eigentlich nicht angebracht. Trotzdem muss es einmal sein:Arian Wick (an Brett 2) spielt seit ca. einem Jahr - seit dem Sandhäuser Sommer, wo er das B-Turnier gewann) auf sehr hohem Niveau. Dazu kommt noch ein 25. Platz im A-Turnier der Hasslocher Schachtage, Das brachte ihm summa summarum einen Zuwachs bei seiner DWZ von 109 Punkten, auf die aktuell neue DWZ von 1937! Mit seinen 7 Siegen und 2 Remis in der Verbandsrunde war er auch erfolgreichster Spieler der Bezirksklasse.
Verhalten optimistisch - man ist ja auch realistisch - gehen wir in der kommenden Saison "das Abenteuer Bereichsliga" an. Erfolgreich gegen den Abstieg anzukämpfen, wäre schon ein Erfolg.
Die 1. Mannschaft belegte in der Bereichsliga Nord, Staffel 1, Platz 2 - hinter dem dominanten Team des SC Ketsch. Dabei kamen wir auf 15:3 Mannschaftspunkte, und sammelten 54 Brettpunkte. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, die nicht zuletzt von zwei bärenstarken Brettern profitierte: Mourtada Kaadan (1) und Dr. Tatiana Rubina (2), die dem Team die nötige Sicherheit gaben. Den Aufstieg hatten wir aber verpasst - bis zum 28.06.:Dann kam "von irgendwo ein Lichtlein her",(mit Namen Winfried Karl), das uns zuflüsterte, dass wir als erfolgreichste Zweitplatzierte der vier Staffeln im Norden (übrigens auch bei den im Süden) den zu vergebenden freien Platz in der Landesliga Nord erhielten; punktgleich zwar mit dem SV 1947 Walldorf III - aber wir hatten fleißiger Brettpunkte gesammelt (54 gegenüber 44). Happyend!
Unsere 3. Mannschaft in der Kreisklasse A gehörte fraglos zu einem ernsten Anwärter auf einen der beiden Aufstiegsplätze. Doch eine Dritte muss immer "bluten", wenn die beiden Mannschaften vor ihm Aufstellungsschwierigkeiten haben.Da dies selbst auch bei der eigenen Mannschaft so war, verteilt "die Schul" gerecht. Nur 2-mal spielten wir in Bestbesetzung - einmal (und das ausgerechnet gegen den stärksten Kontrahent SC Ketsch II) mussten wir sogar absagen. Damit durften wir nicht mehr aufsteigen. Wir wurstelten uns nun nur noch so durch; dass dabei noch der 3. Platz heraussprang (mit 10:6 Punkten gegenüber 11:5 des Teams vom SC Sandhofen-Waldhof auf Platz 2) war schon bemerkenswert. Es änderte aber nichts daran, dass die Saison unserem Mannschaftsführer "einige Jahre seines Lebens" gekostet haben wird ... Stichwort: Stress!
In der Kreisklasse C - Einsteigerklasse - waren wir mit zwei Mannschaften vertreten. Beide erhielten zwei starke Bretter und wurden dann aufgefüllt (hätten wir die besten Vier in einer Mannschaft zusammengefasst, wäre es wahrscheinlich keine Frage gewesen, wer die Meisterschaft geholt hätte). So belegte die Vierte Platz 2 und die Fünfte Platz 4. Unter der genannten Ausgangslage ein schöner Erfolg! Die drei Spieler und
1 Spielerin an den beiden vorderen Brettern überzeugten total. Die Bretter 3 und 4 holten genügend Punkte, damit die Kämpfe oft positiv für uns ausgingen.
Und auch hier gab es ein überragendes Brett, das 2. Brett der 5. Mannschaft. Die 8-jährige Lu Sheng begann zwar mit zwei Niederlagen gegen das 2. Brett der eigenen Vierten (wobei eine der beiden Partien unnötig verlorenging), doch danach folgten 10 Siege in Folge! Damit wurde sie die erfolgreichste Spielerin in dieser Klasse! Mit zwei weiteren guten Ergebnissen in zwei Jugend-Turnieren startete sie - was ihre "Zahl"  angeht fulminant. Ihre 1131 DWZ (dafür benötigen viele oft mehrere Jahre) - das ist natürlich eine Momentaufnahme - bringt sie in der Bestenliste des BSV bei der U10w aktuell auf Platz 1 (übrigens auch in ganz Baden-Württemberg) und auf Platz 12 in Deutschland.
Zwei Spieler haben die 1200er-Marke überschritten, und dürfen in der C-Klasse nicht mehr eingesetzt werden: Michael Basovskiy und Boris Sterzer. Beide werden in die Dritte integriert - zusammen mit Aristotelis Blatzos, und evtl. (wenn sie möchte) auch Sheng.

Fazit: Trotz der vielen Probleme die erfolgreichste Saison seit einigen Jahren! Dass dies auch in der kommenden Saison (wenigstens in etwa) wiederholt werden kann, sollten sich einige Spieler auch wieder zu den Verbandsrundenspielen zur Verfügung halten, denn "unsere beiden Aufsteiger" können die neue Liga kaum erfolgreich beenden, wenn sie immer wieder auf Spieler der dritten Mannschaft zurückgreifen müssen ...

30.06.22, 02:58 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 30.06.22, 17:21 von Frank Schmidt

DJEM - Janas Abschied aus den Jugendmeisterschaften

1. Halbzeit "verschlafen"
Auf Platz 4 war Jana in der Setzliste notiert. Zwar konnte sie am Ende mit der Viertplatzierten punktgleich aufwarten, aber so ganz konnte sie ihre Erwartungen damit nicht erfüllen!
Nach den ersten fünf Runden standen gerade einmal 2 Punkte auf der Haben-Seite. Das nennt man einen "Fehlstart". Danach gab es zwar noch 3,5 Punkte aus vier Runden, doch der Podiumsplatz-Zug war abgefahren. Platz 7  ist es am Ende geworden - damit zählt sie immer noch zur Spitzengruppe in ihrer Altersklasse!

Jana hat alle Altersklassen bei Deutschen Meisterschaften durchlaufen, und kann insgesamt auf eine positive Bilanz zurückblicken; dazu können wir ihr nur gratulieren!

11.06.22, 15:27 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 11.06.22, 15:29 von Frank Schmidt

35. Hasslocher Schachtage

UPS and DOWNS in Hassloch
(FS) Neun unserer Spieler verbrachten die Pfingstfeiertage bei den 35. Hasslocher Schachtagen in »Deutschlands größtem Dorf«, statt bei ihren Familien. Und das, um Gleichgesinnten – und dazu die meiste Zeit in ungesunder Sitzhaltung – nachzuweisen, dass man ihnen in Strategie und Taktik überlegen ist. Für einige eine gute Entscheidung, für andere eher nicht.
Von den 201 Teilnehmern/Teilnehmerinnen gehörten 70 (68 Männer und zwei Frauen) in den illustren Kreis, den man A-Turnier nennt; der größere Teil (131) spielte im B-Turnier.
Das ist wie bei den Politikern; dort »spielt« (gehört) der weit überwiegende Teil eigentlich ebenfalls ins
»B-Turnier« …

Nach dem kleinen (aktuell betrachteten) Umweg kommen wir nun wieder zurück zum Sport.
Entgegen aller früheren SCHACHTAGE waren unsere Spieler diesmal im A-Turnier eindeutig erfolgreicher! Alle vier konnten sich in der Schlussabrechnung »bei den Zahlen« verbessern; na gut, bei zwei von ihnen gab der Zugewinn von +1 DWZ bzw. +9 DWZ nicht gerade Anlass zu Freudentänzen, aber betrachtet man die Gegner, die ihnen »im Weg saßen«, dann konnten sie jeweils mit ihrer Leistung zufrieden sein (Christian Vetterolfs Gegner besaßen ein Plus bei ihrer DWZ von knapp über 100; Pascals Gegner gar von ca. 140.) Christian startete von Platz 64 und kam auf Platz 56 und Pascal startete von Platz 67, um auf Platz 51 zu klettern. Beide haben ihr Soll erfüllt und (was mehr zählt) eine sehr gute Leistung aufs Brett gebracht. Peter Kilthau spielte in diesem Jahr ein konstantes Turnier. Seine Gegner waren im Durchschnitt 150 DWZ besser; dass er von Rang 62 gestartet und mit 3 Punkten (aus 7 Runden) auf Rang 47 kam, belegt die Einschätzung. Man hat ihm angesehen: diesmal fand er keinen Grund zur Selbstkritik. Ein gutes Turnier! Bleibt noch »der Vierte im Bunde«: Arian Wick (U18). In dieser Saison gab es eine Leistungsexplosion, die mit einem DWZ-Plus von ca. 110 belohnt werden wird (auf ca. 1930-1940). Er verlor lediglich in
Runde 1, blieb danach ungeschlagen (der DWZ-Ø seiner Gegner lag um ca. 110 höher) und holte 4 Punkte; das bedeutete einen Sprung von Startplatz 55 auf Rang 25., Platz 2 in der Kategorie U18 und Platz 3 bei den unter DWZ 1900.
Im B-Turnier waren wir mit fünf Spielern vertreten, ab Runde 4 leider nur noch mit vier, da Christian Strieck aussteigen musste. Mikhail Giorgadze startete fulminant, konnte aber die Euphorie nicht »mitnehmen«. Seine 4 Punkte sind gut – aber zwei gegnerische DWZ »rissen ihn herunter, der Sprung über die 1800er-Marke muss nun noch etwas warten … Peter Sewarte war mit 4½ Punkten unser Bester. Würde man ihn allerdings fragen, ob er das Turnier lieber erst ab, der 3. Runde begonnen hätte, käme wie aus der Pistole geschossen ein »JA«! Die beiden ersten Runden waren aber leider nicht mehr ausreichend zu korrigieren – auch nicht mit 3 Punkten aus den letzten drei Runden. Platz 30 war für ihn selbst sicher nicht befriedigend. Zwei Verbesserungen gab es aber auch in dem Turnier für uns. Giorgi Giorgadze (Gegner-DWZ-Ø über 300 Punkte höher als seine DWZ) und Aristotelis Blatzos (je 2½ Punkte, beide aus 6 Runden) verbesserten sich bei ihrer DWZ (in ihrer genannten Reihenfolge) um 29 bzw. 43 Punkte. Aristotelis belegte noch Platz 5 bei der U12. Es geht aufwärts!
Leider spielten wir in der Mannschaftswertung des B-Turniers keine Rolle (nicht einmal eine kleine)! In früheren Jahren waren wir hierbei Seriensieger …
Was bleibt als Fazit:
Unsere Starter haben unseren Verein gut vertreten!

09.06.22, 12:52 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 16.06.22, 08:49 von Frank Schmidt

2. Mannschaft holt sich den Bezirksmeister-Titel!

Mit einem deutlichen 5,5:0,5 gegen den Tabellenzweiten aus Laudenbach gewannen Pascal Gerhardt, Arian Wick, Christian Vetterolf, Mikhail Giorgadze, Peter Sewarte und Mannschaftsführer Rafael Rimpler verdient den Meistertitel in der Bezirksklasse und dürfen den Aufstieg feiern. Sie sind einen Spieltag vor Schluss ebensowenig einzuholen, wie Arian Wick, der sich zum besten Spieler der Liga krönt. Besonders herauszuheben ist dabei, dass man lediglich gegen Viernheim eine Punkteteilung hinnehmen musste, die restlichen Kämpfe wurden gewonnen. 

Noch zwei besondere Leistungen von der Jugend:
Eine besondere Erwähnung verdient unsere Jugendspielerin Lu Sheng  (8 Jahre), die in der Einsteigerklasse mit 10 Punkten/Siegen in ihren 12 Partien zur Besten im Bezirk wurde.
Erfolgreich von unseren Kindern war auch Kimo Zuhaira, der an diesem Wochenende beim Jugend-Schnellschachturnier in Frankenthal bei der U10 den 1. Platz belegte.

22.05.22, 14:15 von Pascal Gerhardt
Letzte Änderung: 31.05.22, 20:54 von Frank Schmidt

Simultan

„Großkampftag“ im Bürgerhaus

Am gestrigen Freitagabend gab es in Abwechslung zu den normalen Spielabenden eine Simultanveranstaltung (mit Zeit-Handicap), in der Horst Schmidt (Elo 2172) gegen acht unserer Mitglieder antrat. Das Teilnehmerfeld „repräsentierte“ einen Querschnitt aus allen drei Erwachsenen-Mannschaften des Vereins: Dirk (1.), Moritz (1.), Christian [Vetterolf] (2.), Peter [Sewarte] (2.), Klaus (3.), Lennard (3.), Frank (3.) und Nikolas Kawalos (ein [inzwischen regelmäßig kommender] Gast, der hoffentlich auch bald Mitglied sein wird). Dass sich Horst nur mit acht Gegnern herumschlagen musste, war auch dadurch bedingt, dass gleichzeitig fünf Spieler/Spielerinnen beim Open in Frankenthal am Start waren.
So war von vornherein klar, dass das Endergebnis wohl niemanden überraschen würde. Oder doch? Aus Sicht unserer Vereinsspieler fiel es dann positiver aus als man „befürchtet“ hatte.
Es begann mit dem Sieg von Dirk, dem ohnehin die besten Chancen eingeräumt wurden, schließlich ist er die Nummer drei im Verein. Auch Christian und Peter waren (schon etwas abgestuft) nicht chancenlos. Beiden gelang es dann tatsächlich, Horst „ein Bein zu stellen“, und den überraschenden Zwischenstand von 3:0 zu erreichen. Dieser nahm es gelassen, denn danach – und er bestätigte das ja dann auch eindrucksvoll – lief alles in seine Richtung. In der Reihenfolge Lennard/Klaus/Nikolas/Frank/Moritz mussten wir die Segel streichen; auch wenn die Verteidigungsanstrengungen unserer Spieler durchaus Respekt verdienen. Somit kam es noch zu einem verdienten 5:3 für den Simultanspieler.
Ende gut, alles gut – für beide Seiten!

Die Stimmung war ausgelassen, die Veranstaltung verlief reibungslos; vor allem gab es keinen Störversuch, wie es bei einer früheren Veranstaltung leider vorkam!
Außerdem hatte Horst Schmidt für jeden Teilnehmer ein Präsent mitgebracht, und für unseren Vorsitzenden noch eine extra Überraschung (Pokal/Collage) für sein kooperatives Zusammenwirken mit ihm parat. 

Fotos gibt es (demnächst) auf unserer Homepage.

21.05.22, 17:18 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 21.05.22, 21:15 von Frank Schmidt

Jugendcup/Badenliga: Führung übernommen

Heute ging es für unsere Jugendlichen nach Viernheim zur ersten von zwei Doppelrunden in der Badenliga Nord, welche die Vorqualifikation für die Jugendbundesliga darstellt.
Teilnehmer: Jana Basovskiy, Arian Wick, Mikhail Giorgadze, Boris Sterzer, Michael Basovskiy und Aristotelis Blatzos

In der ersten Runde kam es direkt zum Favoritenduell mit dem SC Viernheim. Bedauerlicherweise mussten wir nach vermeidbaren Niederlagen von Michael und Aristotelis am Ende eine knappe Niederlage hinnehmen, da nach den Siegen von Arian und Mikhail und einem Remis von Boris Jana ihre Stellung gegen Till Engemann nicht halten konnte. 
Danach eine Pause für unsere Mannschaft, in der wir dabei zuschauen durften, wie sich die Schachkollegen Ragger (Solingen) und Heinemann (Viernheim) in der 1. Bundesliga abmühten.

Bei unserer Rückkehr stellten wir erfreut fest, dass die etwas schwächer aufgestellte Viernheimer Auswahl dem SC Ketsch, der außer Konkurrenz mit einer Vierertruppe spielt, mit 1:3 unterlegen war. Die Ausgangslage also klar: Bei einem klaren Sieg gegen Ketsch wären wir an beiden Teams vorbei und würden die Spitze übernehmen. Ohne Boris und Aristotelis wurden unsere Jugendlichen dem Druck und ihrer Favoritenrolle auch gerecht und gewannen gegen Ketsch klar mit 4:0.

Wir haben nun erstmal "Pause" (die komplette Truppe trifft sich kommenden Freitag in Frankenthal zum Pfalzkongress), während am 28.05 Ettlingen und Neureut in den Jugendcup eingreifen werden, dann gegen Viernheim und Ketsch. 
Am 18.06 kommt es dann in Mannheim zum Showdown mit Ettlingen und Neureut, danach hoffentlich das Halbfinale mit der Badenliga Süd. 

14.05.22, 19:51 von Pascal Gerhardt
Letzte Änderung: 15.05.22, 09:18 von Frank Schmidt

Aufstieg perfekt ...

... jetzt geht es "nur" noch um den Bezirksmeistertitel!
Im letzten Spiel gegen den SK Ladenburg III verteidigte unsere 2. Mannschaft mit dem 4:2-Sieg, bei nunmehr 13:1 Punkten, den 3-Punkte-Vorsprung auf den nach Minuspunkten Drittplatzierten, die SF Brühl.
Es kann also nichts mehr "schief" gehen, da wir lediglich noch einen Mannschaftskampf zu bestreiten haben.

12.05.22, 09:23 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 12.05.22, 21:13 von Frank Schmidt

Badische Jugend-Einzelmeisterschaften 2022

2 Treppchenplätze - für Jana und Mikhail

Vom 15. bis 18.04. wurden die Titel in allen Altersklassen ausgespielt.
Jana (U18w), Arian und Mikhail (U18) und Michael (U14) gingen mit unterschiedlichen Ausgangslagen in ihr Turnier.
Jana war - bei nur vier Starterinnen (in einer Doppelrunde) - klare Favoritin; allerdings muss die Form stimmen und (wie es den Anschein hat) ihre "Angstgegnerin" mal wieder bezwungen werden. Aber auch diesmal gab es aus den beiden Partien gegen Katharina Schneider lediglich einen halben Punkt. Dazu kamen noch zwei nicht erwartete Remis gegen die beiden anderen, deutlich schwächeren Spielerinnen. Das wars dann mit dem Titel und der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Den Verlust von 47 DWZ-Punkten wird sie irgendwann wieder ausgleichen.
Michael startete als Außenseiter von Rang 16; am Ende wurde es Platz 17 (im Feld der 21 Teilnehmer). Seine 3 Punkte sind trotzdem als gutes Ergebnis einzustufen, denn damit verbesserte er seine DWZ immerhin noch um 15 Punkte - seine Gegner waren also nicht schlecht. Noch ein guter Abschluss beim Rest der Verbandsrunde, und er knackt die "1200"-Marke.
Mit Arian und Mikhail hatten wir immerhin zwei Spieler in der "Königsklasse". Der Ausgangspunkt war für beide außerdem nicht schlecht, denn Arian startete von Rang 4 und Mikhail von Rang 6. Mit einem Platz unter den TOP 3 war nur zu rechnen, wenn einer der drei Besten strauchelt. Um das zu erreichen, ist es am wirkungsvollsten, wenn man daran aktiv (durch die Auslosung) beteiligt wird. Anton Hardt (MA-Lindenhof, DWZ 1916), auf Rang 2 gesetzt, wurde sowohl Arian (in Runde 6) als auch Mikhail (in Runde 7) zugelost. In beiden Partien gingen unsere Spieler als Sieger vom Brett. Da Arian in der letzten Runde aber gegen die
Nr. 1 der Setzliste, Pascal Nied, DWZ 2036, SC Untergrombach) verlor, konnte sich Mikhail (4,5 Punkte) noch vor Arian (4 Punkte) platzieren. Sein Ergebnis: ein ausgezeichneter 3. Platz! Arian kam auf einen ebenfalls sehr guten 5. Platz.
Für beide gab es auch Verbesserungen bei der DWZ. Arian: +7, Mikhail: +48.
Tolle Performance!

18.04.22, 17:56 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 21.04.22, 17:33 von Frank Schmidt

Pascal mit Achtungserfolg

Am vergangenen Wochenende (19.03/20.03) fand im Rahmen der Geburtstagsfeier von FM Arkadi Syrov ein kleines 5-Runden-Turnier in Frankenthal statt, immerhin mit der Teilnahme zweier IMs und dreier FMs. 

Auch unser Mitglied Pascal Gerhardt war bei diesem Turnier am Start. Nach einem mühelosen Sieg in der ersten Runde, setzte es in Runde 2 eine Lehrstunde gegen FM Arkadi Syrov (ELO 2365). In Runde 3 konnte Pascal dann aber über 38 Züge eine etwas bessere Stellung gegen FM Christian Polster (ELO: 2232) behaupten und dem Titelträger einen halben Punkt abnehmen. 

Am zweiten Turniertag konnte Pascal leider nicht mehr teilnehmen - er gab in unserem Verein einen außerplanmäßigen Trainingstag für unsere Jugendlichen. 

Das Turnier gewann am Ende mit 4,5 Punkten IM Adrian Gschnitzer vom SV 1947 Walldorf vor seinem IM-Kollegen Mark Kvetny vom Stuttgarter SF 1879. 

23.03.22, 14:13 von Pascal Gerhardt

93. Badische Meisterschaft

Jana mit einem großartigen Turnier
Die Badische Einzelmeisterschaft fand in Pforzheim statt. Unter den 30 Teilnehmern  (darunter auch zwei Frauen) startete Jana von Platz 30.
Der Start war zufriedenstellend; sie verlor zwar die 1. Runde (gegen Daniel Schmitt, Elo 2076), doch danach folgte ein Sieg gegen Timo Fucik (2001).. Die Runden 3 und 4 bescherten ihr zwei "hohe 2000er" (2154, 2197 Elo), sodass das Zwischenergebnis in etwa den Erwartungen entsprach.
Die letzten drei Runden spielte Jana gegen durchweg 2000er (2037, 2004, 2057), mit dem Ergebnis von 2,5 aus 3! Das ist überragend!
Die 3,5 Punkte im Endklassement bedeuten Rang 18 (punktgleich mit Rang 13), und die Gegner hatten es schließlich in sich. Ihre Elo-Performance liegt bei 2075; der Elo-Zugewinn bei +66 und die DWZ-Steigerung bei 36 = NEU: 1969 (rechnet man die Zwischenauswertung nach den ersten drei Verbandsrunden mal hinzu, kommt man auf die neue Zahl von 1983!
Fazit: Janas mutiger Schritt an dieser Meisterschaft teilzunehmen, wurde mit einem großartigen Erfolg belohnt!
Alle Vereinsmitglieder gratulieren Jana zu einer tollen Turnierleistung!

18.02.22, 15:47 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 02.03.22, 10:49 von Frank Schmidt

Ältere Artikel