• 25.10.2019
    • Bezirkseinzelpokal, 1. Runde
  • 08.11.2019
    • Schnellschachturnier, 2. Runde
  • 10.11.2019
    • Verbandsrunde 2
  • 15.11.2019
    • Bezirkseinzelpokal, 2. Runde
  • 22.11.2019
    • Vereinsmeisterschaft, 2. Runde
  • 01.12.2019
    • Verbandsrunde 3
  • 06.12.2019
    • Blitzturnier, 2. Runde
  • 13.12.2019
    • Schnellschachturnier, 3. Runde
  • 12.01.2020
    • Verbandsrunde 4
  • 17.01.2020
    • Vereinsmeisterschaft, 3. Runde

Neueste Nachrichten

Gerhardt verspielt Turniersieg

1. Heidelberger Schachherbst:

Mit dem stark besetzten A-Turnier (immerhin 16 Titelträger) hatten unsere Mannen nichts zu tun. Dort gewann am Ende eines spannenden und engen Turniers IM Rosner vor den Großmeistern Malakathko und Ikonnikov. 

Im B-Turnier dagegen war man mit vier Spielern vertreten.

Jugendleiter Pascal Gerhardt wurde seiner Favoritenrolle gerecht und spielte sich anfangs von Sieg zu Sieg. Nach zwei Remisen gegen die Mitkonkurrenten Hesse und Scheid musste er allerdings in der letzten Runde gegen Jürgen Winter gewinnen um den Gesamtsieg noch erreichen zu können - und verlor tragisch. Am Ende blieb damit "nur" der 6. Rang. 

Ein stabiles Turnier spielte auch Christian Strieck. Nach Startschwierigkeiten (Remis in Runde 1) holte er trotz einer ausgesetzten Runde noch 3,5 Punkten aus 5 Partien und beendete das Turnier am Ende auf Platz 29. 

Spannend zu sehen war die Performance der Jugendspieler Mikhail Giorgadze und Arian Wick in ihrem ersten B-Turnier. Sie machten ihre Sache gut, doch zu oft wurden einfachste Chancen liegen gelassen und so konnte man am Ende nur die Startranglistenplätze einnehmen. Ein DWZ-Plus wird es damit nicht geben, aber die Erfahrung ist umso höher einzuschätzen. 

07.10.19, 11:38 von Pascal Gerhardt
Letzte Änderung: 11.10.19, 10:03 von Pascal Gerhardt

Saisonstart - Erste Verbandsrunde

Das war wohl nichts - so kann man den Saisonstart recht kurz zusammenfassen.

Nachdem wir leider zehn Absagen für den Spielsonntag verkraften mussten, konnten die Mannschaften eins bis drei nur geschwächt antreten.
Die erste immerhin zu acht; Mannschaft zwei und drei nur mit jeweils 6 Spielern.
Der Ausgang der Mannschaftskämpfe war dennoch im Spielverlauf nicht so klar (wie in den einzelnen Berichten zu lesen ist), aber am Ende konnte keine unserer Mannschaften Punkte aus dieser Runde mitnehmen. Es bleibt zu hoffen, dass es in der zweiten Runde besser wird.
 
Die Ergebnisse:
Die erste Mannschaft verliert zu Hause gegen den SC Reilingen mit 3:5.
Die zweite Mannschaft verliert auswärts gegen den SSC Altlußheim mit 5:3.
Die dritte Mannschaft verliert auswärts gegen den SK Großsachsen 2 mit 4,5:3,5.
Die vierte Mannschaft (Jugend) verliert zu Hause gegen den SK Lindenhof 5 mit 2:6.
 
Berichte zu den einzelnen Runden und Mannschaften findet ihr unter dem Punkt "Mannschaften" links im Menü.
01.10.19, 23:01 von Christian Vetterolf

42. Herzogenriedpark-Turnier

Sieger: FM Armin Farmani Anosheh

Ein Bericht von Frank Schmidt.

Turniersieger 2019 - FM Armin Farmani AnoshehMit 49 Teilnehmer(inne)n konnten wir uns nach dem Rekord im letzten Jahr wieder über eine sehr gute Beteiligung freuen, wenn auch 15 Vorangemeldete nicht erschienen. Das ist besonders ärgerlich, da man ja nicht pünktlich anfangen kann, weil man immer noch mit deren Eintreffen rechnet.

Von den fünf Titelträgern kamen am Ende drei auf die Plätze 1-3; dahinter war diesmal fast alles möglich, und manch einer der Mitfavoriten musste sich etwas weiter hinten einreihen, als er es wohl für sich erwartet hatte.
Die drei Top-Favoriten IM Jörg Wegerle (2404, SG Solingen) FM Armin Farmani Anosheh (2319, vereinslos) und FM Dr. Vladimir Podat (2300, SC Untergrombach) wechselten sich bis einschließlich der 6. Runde im Kampf um den Platz an der Sonne untereinander ab. In dieser Runde unterlag Podat gegen Farmani Anosheh.

Und ein neuer Name tauchte vorn auf: Mourtada Kaadan vom SK Mannheim 1946. Mourtada bezwang den favorisierten Horst Schmidt und remisierte in der 8. Runde am 1. Brett gegen Armin Farmani Anosheh. Damit drohte Mourtada »das Triumphirat« zu sprengen! IM Jörg Wegerle ließ sich aber in Runde 9 nicht irritieren und verwies unseren Spieler schließlich auf den immer noch sensationellen fünften Rang!

Am Ende siegte Farmani Anosheh vor Wegerle und Dr. Podat. Jörg Wegerle unterlag Fabian Fichter vom SV 1947 Walldorf, und verspielte so den Gesamtsieg.In den Sonderwertungen gab es spannende Platzierungsauseinandersetzungen.

Die Seniorenwertung – so konnte man erwarten sollte eigentlich eine klare Angelegenheit für Horst Schmidt (SK MA-Lindenhof) werden; da man Dr. Podat in den Geldpreisrängen er-warten konnte, schien das »eine ausgemachte Sache« zu sein. Doch 0,5 Punkte aus den letzten drei Runden ließen diese Prognose platzen. Karlheinz Esswein (SK Ludwigshafen) strich das Preisgeld in dieser Kategorie ein.

Der Preis für die beste Frau schien von vornherein eine sichere Beute für WIM Polina Zilberman zu sein – und das war es auch, die Konkurrenz war allerdings nicht allzu stark.

Auch bei der Jugendwertung siegte der klare Favorit. Gabriel Jülg (SK 1926 Ettlingen), auch wenn Philipp Simbikangwa (SK 1947 Sandhausen) mit nur einem halben Punkt Rückstand immer Druck ausübte.
Die drei Ratingpreise gingen in diesem Jahr an Spieler aus drei verschiedenen Vereinen.
DWZ 1800 – 1651: Dieter Malditz (SK Ludwigshafen)
DWZ 1650 – 1501: Ralf Kissel (SK Mannheim 1946)
DWZ       0 – 1500: Karl Menches (SC 1914 Sandhofen-Waldhof)

Und unsere Spieler?
Hinter Mourtada folgten Hans Guggenheim auf Platz 20, Ralf Kissel auf Platz 21; die weiteren Platzierungen unserer Spieler kann man in der Tabelle ersehen.
Als beste Kinder kamen Hendrik Hänselmann (Karlsruher SF 1853, 12 Jahre) und Ilia Obgloblin (vereinslos, 11 Jahre) – beide mit sehr guten 4½ Punkten – auf die Plätze 26 und 27.
Neben den 11 Geldpreisen wurden an die »weniger Glücklichen« zahlreiche Sachpreise zur Auswahl angeboten; wegen der Absagen konnte jeder Teilnehmer mit einem Präsent nach Hause gehen.

Wir bedanken uns hier ausdrücklich beim Personal der Multihallen-Gaststätte, die uns wie in jedem Jahr ausgezeichnet bewirtete. Ebenso bei der Parkverwaltung, die den Spielern immer freien Zugang für unser Turnier zum Herzogenriedpark gewährt.

42. HPT 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild 1: Der Turniersieger 2019 (links) - FM Armin Farmani Anosheh
Bild 2: Ein Blick in den Turniersaal

23.09.19, 17:29 von Christian Vetterolf
Letzte Änderung: 23.09.19, 22:36 von Frank Schmidt

Stadtmeisterschaft in Ludwigshafen

Drei Spieler des Vereins nutzten die Sommerpause für einen Besuch bei der Stadtmeisterschaft in Ludwigshafen. In einem stark besetzten Feld (50% der Teilnehmer hatte einen DWZ über 1700) zeigte Jugendleiter Pascal Gerhardt eine gute Frühform und beendete das Turnier mit 2,5 Punkten aus fünf Partien. Für Christian Strieck und Klaus Overhoff dagegen lief es anfangs nicht ganz so gut, dennoch konnten beide am Ende noch jeweils zwei Punkte erspielen. 

18.08.19, 21:49 von Pascal Gerhardt

Vereinsjugendmeisterschaft 2019

Arian verdient der neue Jugendmeister!

Preisträger der Jugendmeisterschaft 2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ein Bericht von Frank Schmidt.
 
Bevor wir im Oktober 2018 mit der Meisterschaft begannen, stellte sich die Frage: eine Gruppe oder zwei Gruppen. Wir entschieden uns schließlich für zwei 9er-Gruppen (nach ca.-Spielstärke). Modus: 9 Runden mit je 30 Minuten Bedenkzeit.
Die Gruppe A mit unseren beiden stärksten Jugendlichen Arian und Mikhail (beide aus der 3. Mannschaft), der starken 4er-Mannschaft aus der C-Klasse (Michael, Julian, Linus und Aristotelis) dazu Anahita, Boris und – auf eigenen Wunsch – Max. (Dass Jana hier nicht mehr mitspielt versteht sich von selbst; als Spielerin der 1. Mannschaft und Gastspielerin in der 1. Frauenbundesliga bei den Karlsruher SF 1853 wäre sie hier total unterfordert gewesen.)
Die B-Gruppe bildeten: Esin, Johanna, Sophia, Antonia, Angeliki, Anna, sowie Panagiotis, David und als Neuzugang Lorenz. So in dieser Reihenfolge wurde auch deren Stärke eingeschätzt; ein unbeschriebenes Blatt war zu diesem Zeitpunkt noch Lorenz.
Bei einem Runden-Turnier kann es wegen Spielverlegungen zu Verzögerungen kommen; so kam es dann leider auch, und wir beendeten die Meisterschaft erst am 5. Juli mit den letzten Partien.
In der A-Gruppe setzte sich Arian gegen Mikhail schon in der ersten Runde durch, und die Meisterschaft war damit praktisch entschieden. Auch als Boris Arian noch »ein Bein stellte«, kam Anahita ihrem Bruder dann in der siebten Runde zu Hilfe und siegte gegen Mikhail. Arians Gruppensieg war mit einem Punkt Vorsprung eine klare Sache. Die Altersklassenwertung (U8/U10/U12) ging an Michael, der es wie Mikhail (Platz 2) auf
6 Punkte brachte; in der Feinwertung war er aber unterlegen. Das Niveau in der Gruppe war bemerkenswert – eine klare Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Die gute Trainingsarbeit von Pascal mit der A-Gruppe macht sich schon bemerkbar.
Ein Sonderpreis ging an Anahita für die »beste Partie der Meisterschaft«. Sie machte schon beim GRENKE Open positiv auf sich aufmerksam! Unsere drei mit Abstand Jüngsten konnten (noch) nicht in die Phalanx der Älteren eindringen, auch wenn der Unterschied gar nicht so groß ist. Das wird schon noch – eine reine Übungssache!
In der B-Gruppe zeichnete sich schnell ein Zweikampf zwischen Esin und Lorenz ab, der bis zur Schlussrunde anhielt. Erst hier fiel die Entscheidung im direkten Vergleich. In einer recht nervös gespielten Partie hatten Beide Gewinnmöglichkeiten – die letzte davon hatte Lorenz, der damit diese Gruppe als Sieger dominierte. Nach den beiden Erstgenannten gab es ein interessantes Rennen um die Wertung »bestes Mädchen« (Gruppen-übergreifend). Diese Wertung ging an Sophia Kopf, da Esin Platz 2 in der Gesamtwertung belegte und Johanna Siegerin bei der U8/U10/U12 wurde.
Was in der Gruppe auffiel war: Zu viele glauben noch nicht so recht an ihr eigenes Können – das müssen sie unbedingt ändern! Antonia schied leider aus dem Turnier aus (Terminüberschneidung), sie hätte gute Chancen gehabt »mitzumischen«.
Nachdem beide Gruppen abgeschlossen waren, wurde dem Sieger der B-Gruppe eine Entscheidungspartie um den Vereinsmeister-Titel  gegen den Sieger der Gruppe A eingeräumt. Die Partie endete zwar nicht mit einer Überraschung, aber Lorenz verkaufte sich gegen Arian wirklich gut.
Als Preise gab es insgesamt 12 Pokale, jede(r) Spieler(in) bekam eine Urkunde – und alle erhielten dazu »Chessy«, das DSJ-Maskottchen.
Da unsere Kinder/Jugendabteilung auf zurzeit 25 angewachsen ist, werden »von den Neuen« in der kommenden Meisterschaft einige die Rangliste in der B-Gruppe ganz schön durcheinanderwirbeln – das zeichnet sich jetzt schon ab. Ich denke da an Noah, Stefania, Elena, Zainab, Umer und Irmak.
 
Kindergruppe 2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Foto 1: Die Pokal-Fraktion (ohne Mikhail)
Foto 2: Unsere Jugend-Gruppe, sechs Kinder waren an diesem Abend verhindert
20.07.19, 14:06 von Christian Vetterolf
Letzte Änderung: 13.08.19, 19:45 von Frank Schmidt

Raimo und Ralf beim Schnellschach in Altlußheim – gelungen!

Ein Bericht von Ralf Kissel.

Am Sonntag, den 7. Juli fand im Vogelpark in Altlußheim ein traditionsreiches Schnellschachturnier statt. Es wurden 9 Runden mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler und Partie gespielt. Das Turnier hätte deutlich mehr als die „nur“ 26 Teilnehmer verdient gehabt, denn das Ganze war sowohl organisatorisch als auch vor allem atmosphärisch eine tolle Sache. Von uns waren Raimo und Ralf dabei, die jeweils einige Plätze besser als der Startrangliste gemäß ins Ziel kamen. Raimo wurde Sechster mit 5,5 Punkten und Ralf Dreizehnter mit soliden 50%, was ihm den Ratingpreis unter 1600 einbrachte. Es bleibt nur zu hoffen, dass das Turnier in Zukunft wieder mehr Schachfreunde interessiert.

20.07.19, 12:46 von Christian Vetterolf

Nachruf

Wir trauern um unser kürzlich verstorbenes Ehrenmitglied Rudi Sauer.

Rudi Sauer im Herzogenriedpark

 

Rudi ist nach schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren von uns gegangen. Bereits seit 1947 war er Mitglied in unserem Verein, der damals noch SV Schönau 1946 e.V. hieß.

Ohne Vereinswechsel oder Unterbrechung blieb er uns stets treu. Er spielte, solange es seine Gesundheit zuließ, bei all unseren Verbandswettkämpfen und Vereinsturnieren und war für seine Gegner immer eine Herausforderung, die es zu bestehen galt.

 

Die Ehrenmitgliedschaft wurde ihm 2002, anlässlich unseres Herzogenriedpark-Turniers verliehen. Das Turnier entstand aufgrund seiner Idee und seinem Engagement. Es wird auch dieses Jahr zu seinem Gedenken, seit 1978 fast ohne Unterbrechung, wieder durchgeführt werden.

Karikatur von Rudi Sauer

 

 

 

 

Über den Verein und das Herzogenriedpark-Turnier hinaus war Rudi für seine Schachkarikaturen bekannt. Er bewies hierbei ein großes künstlerisches Talent und einen feinsinnigen, tiefgründigen Humor.

 

 

 

Wir werden Rudi in guter und dankbarer Erinnerung behalten. Seine Verdienste und seine langjährige Mitgliedschaft, aber vor allem seine Art, haben unseren Verein nachhaltig geprägt.

 

Von Bernd Gehrig und Christian Vetterolf.

07.07.19, 22:40 von Christian Vetterolf
Letzte Änderung: 07.07.19, 22:44 von Christian Vetterolf

Sommerpause vom 27.07.2019 bis zum 12.09.2019

Das Bürgerhaus Neckarstadt ist über die Sommerferien geschlossen, daher hat auch unser Spielbetrieb eine Sommerpause.

Letzer Spielabend vor der Pause ist der 26.07.2019.
Erster Spielabend nach der Pause ist der 13.09.2019.

01.07.19, 21:51 von Christian Vetterolf
Letzte Änderung: 25.07.19, 23:59 von Frank Schmidt

42. Herzogenriedpark-Turnier

Auch in diesem Jahr veranstalten wir wieder unser Schnellschachturnier im Herzogenriedpark.
Unser Traditionsturnier findet mittlerweile bereits zum 42. Mal statt!
Der Termin ist Sonntag, der 22.09.2019, um 10:00 Uhr.
 
In der Gaststätte "Multihalle" im Park spielen wir 9 Runden nach Schweizer-System und können dazwischen gut essen und im Anschluss im Park entspannen.
 
Die komplette Ausschreibung findet Ihr unter "Herzogenriedparkturnier" links im Menü.
01.07.19, 21:43 von Christian Vetterolf
Letzte Änderung: 26.07.19, 00:00 von Frank Schmidt

Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft

Ein (kleines) Drama um Jana!

Am Start war die gesamte deutsche Spitze in dieser Altersklasse versammelt. Die Schlussrunde bei der U16w versprach ein spannendes Finale. Fünf Spielerinnen - darunter Jana - konnten sich noch Chancen auf den Titel Deutsche Meisterin ausrechnen. Die beiden Spielerinnen auf den Plätzen 1 und 2 hatten je
6 Punkte, die Plätze 3-5 waren von Spielerinnen mit je 5½ Punkten besetzt. Jana ging von Platz 5 in die Entscheidung, musste also auf einige Schützenhilfe hoffen, wenn ein Podiumsplatz - oder gar noch der Titel - erreicht werden sollte. Jana spielte mit Weiß gegen die DWZ-Favortin Melanie Müdder (SG Solingen, DWZ 1942). Jana musste also erst einmal selbst gewinnen, und dann auf das (sehr) wahrscheinliche Ergebnis (Remis) der Spielerin hoffen, die Platz 3 belegte. Dieses Ergebnis kam dann auch tatsächlich zustande. Außerdem standen die Partien für die Spielerinnen auf den Plätzen 1 und 2 eher schlecht. Und die Spielerin auf Platz 2 verlor ihre Partie dann auch. Es lief also alles für Jana nach Wunsch.
In ihrer eigenen Partie hatte sie ihre Gegnerin total im Griff - alle Live-Kommentatoren tippten auf Sieg für Jana. Ihre Stellung war nicht nur besser, sie hatte auch einen Bauern mehr. Um Gegenspiel zu bekommen, opferte ihre Gegnerin einen weiteren Bauern. Im 29. Zug dann (in beiderseits hochgradiger Zeitnot) der Fehlgriff von Jana; danach verlor Jana (nicht unvermeidbar) auch noch die Dame und damit die Partie. Eine vollkommen unnötige Niederlage! Dass sie damit die Vizemeisterschaft verspielte, ist sicherlich schmerzlicher als der Verlust einiger DWZ-Punkte.

15.06.19, 15:27 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 15.06.19, 21:03 von Frank Schmidt

Ältere Artikel