• 17.04.2020
    • kein Spielabend
  • 24.04.2020
    • Blitzturnier, 6. Runde
  • 26.04.2020
    • Verbandsrunde 9
  • 08.05.2020
    • Schnellschachturnier, 7. Runde
  • 22.05.2020
    • Vereinsmeisterschaft, 7. Runde
  • 29.05.2020
    • Kein Spielabend
  • 05.06.2020
    • Blitzturnier, 7. Runde
  • 19.06.2020
    • Jugendversammlung
  • 26.06.2020
    • Hauptversammlung

Neueste Nachrichten

Spielsperre verlängert

Offizielle Mitteilung des BSV-Sportdirektors:

Liebe Schachfreunde,

aufgrund der Verlängerung der Kontaktsperre bis 20.04. kann unsere für den 26.04. geplante Verbands-runde 9 nicht stattfinden und wird hiermit offiziell abgesagt.

Ob, wann und wie die Saison fortgesetzt werden kann ist völlig offen und wird sich nach der weiteren Entwicklung der Pandemie richten. Nach TO geht die Saison 2019/2020 bis zum 31.08., die für die aktuelle Saison bestehenden Spielrechte sind bis dahin gültig, auch bei einem Vereinswechsel zum 30.06.

Falls der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden soll, wird dies mit mindestens drei Wochen Vorlauf angekündigt.

Uwe Pfenning
Michael Schneider

06.04.20, 09:03 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 06.04.20, 09:04 von Frank Schmidt

Corona getrotzt

Wanderung in den Pfälzer Wald

Der 15. März war schon für unsere Frühjahrswanderung eingeplant, da war der Coronavirus noch weit weg vom Pfälzerwald.

Wir hielten an dem Vorhaben fest, und trafen uns um 10.30 Uhr (alle waren pünktlich!) vor dem Hauptbahnhof Mannheim. Das Wetter konnte nicht besser sein, und die Stimmung ebenfalls nicht. Alle, das waren: Birgit (Christians Frau), Christian (Strieck), Raimo, Ralf, Klaus, Peter (Sewarte), Peter (Kilthau) und Frank. Die Abfahrt war 10.44 Uhr, und Raimo behielt Recht, als er schon vorher prognostiziert hatte, dass der Zug in der Corona-Zeit wohl eher fast leer sein würde. Die Fahrt ging erst einmal bis nach Frankenthal, wo wir in den Zug nach Eiswog, ein etwa 2,7 Hektar großer Stausee des Eisbachs, umstiegen. Nach 80 Minuten kamen wir pünktlich auf dem Bahnhof Ramsen an (Ramsen gehört zur Verbandsgemeinde Eisenberg). Ähm, Moment: Hab’ ich eben Bahnhof gesagt? Nein, das da kann man wirklich nicht in den Stand eines Bahnhofs erheben! Nein wirklich nicht!

Von Ramsen aus lag bis zu unserem Ziel nun eine Strecke von ca. dreieinhalb Stunden vor uns. Sie war nicht allzu schwierig, die Steigungen waren also nicht das Problem, aber durch den Regen der vergangenen Tage war der Boden ziemlich aufgeweicht. Es war mitunter ein gutes Gleichgewichtsgefühl gefragt. Nachdem wir dann die Erdekaut-Erlebnislandschaft (ein Naturschutzgebiet) in Eisenberg erreicht hatten, kamen wir mit ca. 10 Minuten später als vorgesehen im »Landgasthof zur Seltenbach« an. Das Wichtigste war erst einmal Getränke zu bestellen, denn für unterwegs waren einige von uns nicht gut mit Getränken versorgt (Leichtsinn bei den Temperaturen). Der Gasthof war gut besucht, unsere Plätze reserviert – also ging es erst einmal zur Pflichtveranstaltung: dem Händewaschen!

Die Speisekarten boten eine große und vor allem sehr gute Auswahl – auch die Preise bewegten sich in moderatem Rahmen. Und wenn acht Plappermäuler zusammensitzen, dann gibt es kein Thema, was ausgelassen wird. Bis zu unserem Aufbruch um 19.25 Uhr gab es keine ruhige Minute.

Der Rückweg zum Bahnhof (den kann man so bezeichnen) in Eisenberg dauerte 30 Minuten, und 20.12 fuhr unser Zug zurück in Richtung Baden (wieder mit Umsteigen in Frankenthal). Ralf verließ uns natürlich in Ludwigshafen, und der Rest war dann fünf Minuten später wieder in Mannheim.
Eine wieder einmal gut ausgewählte Wanderroute (mit gutem Lokal) von Christian, der den Dank der Teilnehmer dafür erhielt.
Mit dem Wunsch auf gute Gesundheit, bis zum noch ungewissen Wiedersehen, ging ein schöner Tag zu Ende.

16.03.20, 01:14 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 17.03.20, 01:04 von Frank Schmidt

Ausfall Spielabend aufgrund von Corona

Wir (der Vorstand) folgen den Empfehlungen des Badischen Sportbunds und des Badischen Schachverbands bzgl. des Corona-Virus.

Bis auf weiteres findet freitags kein Spielabend statt (weder für die Kinder/Jugend, noch für die Erwachsenen). 

Als voraussichtlich nächsten Spielabend haben wir den 24.04.2020 festgelegt. Wir passen uns damit den Kitas, Schulen und anderen Einrichtungen an.

Vor allem auch, weil das Bürgerhaus Neckarstadt (städtische Einrichtung) komplett schließen wird - wie lange genau steht noch nicht fest. Sollte sich der Termin ändern, werde ich euch entsprechend informieren. Ob und wie wir dann ggf. ausgefallene Runden der Vereinsturniere verlegen oder streichen, erfahrt ihr noch.

Ich hoffe wir sehen uns alle gesund wieder, sobald der reguläre Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

14.03.20, 11:57 von Christian Vetterolf
Letzte Änderung: 19.03.20, 21:07 von Christian Vetterolf

PfalzOpen 2020

Mit insgesamt vier Spielern trat unser Verein in Neustadt an. 

In seinem (hoffentlich) letzten C-Turnier performte Jugendhoffnung Arian Wick mit drei Siegen und vier Remis stark, allerdings nicht ganz wie erhofft. Dennoch landete er ohne Niederlage am Ende mit 5 Punkten auf einem starken 10. Platz. 

Im B-Turnier war unser Verein mit drei Spielern vertreten. 

Christian Strieck legte einen starken Start mit 2,5 Punkten aus den ersten drei Runden hin, allerdings musste er dann drei Niederlagen in Folge einstecken und landete letztendlich mit 3,5 Punkten auf seinem Startrang. 

Etwas besser lief es da für Jana Basovskiy, die einzig in Runde 6 eine Niederlage einstecken musste und sonst mit drei Siegen und drei Remis eine starke Leistung lieferte. Am Ende landete aber auch sie mit 4,5 Punkten nur in der Nähe ihres Startrangs, sehr schade. 

Ein "fast perfektes" Turnier spielte Jugendleiter Pascal Gerhardt. 5 Siege und 2 Niederlagen standen am Ende und dazu muss man sagen dass er eine Gewinnstellung gegen den Turniersieger Frank Bäumer noch unglücklich verlor. Am Ende steht Platz 9 und der zweite Rang in der Ratinggruppe U1800

 

25.02.20, 13:29 von Pascal Gerhardt
Letzte Änderung: 25.02.20, 13:29 von Pascal Gerhardt

Schneeflocke-Schnellschachturnier in Ketsch

Spitzenplätze für unsere Kinder
Beim Schnellschachturnier in Ketsch am 8. Februar waren (leider nur) vier Kinder/Jugendliche von unserem Verein am Start. Stellt man dem aber die Qualität gegenüber, können unsere Jugendlichen sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen sein.
In der U10 startete Aristotelis Blatzos, der es aus 7 Runden auf 5 Siege brachte, und dabei lediglich gegen den Ersten und Zweiten verlor. Fünf Punkte bedeuteten in der Endabrechnung in dem 35er-Feld einen ausgezeichneten 5. Platz, punktgleich mit dem Spieler auf Rang drei.
Eine Altersklasse höher in der U12 war Michael Basovskiy aktiv (und das in des Wortes bester Bedeutung). Unter 33 Startern holte er »Bronze«, und erspielte sich 5½ Punkte (mit der höchsten Buchholzzahl), was ein tolles Ergebnis ist!
Mit Jana Basovskiy und Arian Wick waren wir in der U16/U18 am stärksten vertreten. Beide wurden leider gegeneinander gelost, und trennten sich remis; was Jana den Gesamtsieg kostete. Am Ende belegte sie - wie ihr Bruder in der U12 - ebenfalls den »Bronze«-Platz mit sehr guten 5½ Punkten. Arian schlug sich ebenso ausgezeichnet, denn er kam mit seinen 4½ Punkten auf den sehr guten Platz 4 unter den 20 Startern.
Wir gratulieren unseren Jugendlichen zu ihren großartigen Ergebnissen!

10.02.20, 19:26 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 10.02.20, 19:29 von Frank Schmidt

Drei Reilinger überfordert gegen spielstarke Mannheimer, jedoch das Vorjahresergebnis nicht wiederholt

Ein Bericht von Raimo Vollstädt.

In der 2. Runde der diesjährigen Ü50-Bezirksmeisterschaft hatte der SK Mannheim in seinem einzigen Heimspiel den SC Reilingen zu Gast, der im Vorjahr noch 4:0 bezwungen wurde.
In diesem Jahr kamen die Reilinger nur zu Dritt und bescherten Peter Sewarte somit einen ruhigen Sonntag, an dem er - wie Peter selbst anmerkte - nichts falsch machen konnte.
Nach knapp drei Stunden war der Mannschaftskampf bereits entschieden, als fast zeitgleich Raimo Vollstädt und Mourtada Kaadan ihre Partien siegreich beendeten.
Der Gegner von Raimo verpasste sich selbst ohne Not eine Bauernschwäche auf d6, die natürlich direkt unter Beschuss genommen wurde. Ohne Kompensation musste der Reilinger gleich zwei Bauern ins Geschäft stecken, wenig später einen Springer. Raimos d-Bauer erreichte die siebente Reihe, die baldige Umwandlung drohte.
Mourtada unternahm früh mit seiner schwarzen Dame einen Ausflug zum weißen Königsflügel. Der Reilinger suchte sein Heil in der Flucht nach vorn. Beim Aufbau einer Abzugsschach-Drohung - welche auf den ersten Blick ganz nett aussah – übersah dieser jedoch ein Zwischenschach von Mourtada, und der weiße Springer, der gerade noch effektvoll abziehen sollte, ging ersatzlos verloren. Der Rest war für Mourtada nur eine Frage der Technik.
Kurios verlief die Partie an Brett 2. Dirk Eulberg setzte seinen 400 DWZ-Punkte leichteren Gegner unter starken Druck. Der Reilinger verteidigte sich jedoch umsichtig und ließ keine größeren Schwächen zu. So gelang es Dirk nicht, den Sack zuzumachen, obwohl sein Gegner auch noch in Zeitnot geriet. Just im 41. Zug - und ohne dass Dirk vorher in Zeitnot war – unterlief dem Mannheimer jedoch ein entscheidender Fehler, er stellte einfach einen Bauern ein. Der Reilinger antwortete im 42. Zug postwendend selbst mit einem Fehler, so wurde der Mehrbauer nur ein Doppelbauer. Nach ein wenig Geplänkel und dem Abtausch der Türme einigten sich beide leistungsgerecht auf Unentschieden.
Daher reichte es dieses Jahr „nur“ zu 3,5 Punkten gegen Reilingen. Erst am 29. März reist das SK-Team zur letzten Runde auf Bezirksebene zu den ebenfalls spielstarken Rennstädtern nach Hockenheim.

26.01.20, 18:49 von Christian Vetterolf

Gerhardt steht im Pokalfinale

Jugendleiter Pascal Gerhardt macht seine krankheitsbedingt schlechte Performance bei der BJEM vergessen und besiegt im Halbfinale des Bezirkspokals den klaren Favoriten Till Engemann (SC Viernheim; DWZ 1936).

In einer spannenden Partie stand Pascal mit Weiß aufgrund der fragwürdigen Eröffnungsbehandlung seines Gegners stets besser, überzog allerdings seinen Königsangriff und musste in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und gleicher Bauernzahl schnell in ein Remis einwilligen.
So mussten die Kontrahenten ins Stechen - heißt im Pokal, dass zwei Blitzpartien à 3 min + 2 sek gespielt werden. In der ersten Partie stellte Pascal im Partieverlauf eine Figur ein und musste das Endspiel schließlich verloren geben. In der Rückrunde setzte Pascal alles auf eine Karte und verwickelte seinen Gegner in eine solch verzwickte Stellung, dass sein Kontrahent die Zeit überschritt.
Somit mussten die Halbfinalisten in die dritte Entscheidungsrunde - wieder wurde geblitzt, dieses Mal konnte aber jede Partie die letzte sein. Und Pascal nutze seine Chance eiskalt und sackte erst eine Qualität und dann die ganze Figur ein. Sein Gegner gab sofort auf.

Damit steht das Finale fest. Der SKler trifft am 14.02. (mit Schwarz) auf Clemens Scheck vom SSC Altlußheim. Hier einen Favoriten auszumachen ist schwierig. 

18.01.20, 00:02 von Pascal Gerhardt
Letzte Änderung: 26.01.20, 09:27 von Pascal Gerhardt

Untergrombach Open – Christian, Mikhail und Ralf gewinnen Preisgelder

Wir waren zum Jahresstart zu sechst beim Open in Untergrombach vom 2. bis zum 6. Januar dabei.
 
Ein Bericht von Ralf Kissel.
Peter Kilthau mit 2 aus 6 und Peter Sewarte mit 1,5 aus 7 blieben im A-Turnier leider weit unter ihren Möglichkeiten und Georgi musste nach gelungenem Turnierstart in Frankenthal direkt nach Weihnachten diesmal im B-Turnier Lehrgeld bezahlen. Er war wohl auch einfach überspielt.
Christian Strieck, Mikhail und Ralf waren in B (Obergrenze DWZ 1650) besser als ihr Setzlistenplatz besagte unterwegs. Sie konnten folgerichtig alle drei Preisgelder erspielen.
Mikhail war an 19 gesetzt und erreichte mit 4,5 Punkten Platz 14, wobei ihm vier Gewinnpartien gelangen. Somit war ihm der Jugendpreis und immerhin 40 Euro sicher.
Christian war auf Platz 9 eingestuft, wurde aber durch sehr solides Spiel mit 5,5 Punkten Fünfter. Er verlor nur eine Nachmittagspartie durch einen Rechenfehler, nachdem er ein Remisangebot abgelehnt hatte und die Vormittagspartie über volle 5 Stunden gegangen war. Dies bedeutete den Gewinn des Seniorenpreises.
 Ich konnte glücklicherweise meine Frankenthalkatastrophe vergessen machen. Dort hatte ich in der vierten Runde einen taktischen Gewinn übersehen und landete in Runde 5 statt an Brett 5 an Brett 25. Danach geriet ich total aus dem Tritt und holte in den drei Schlussrunden nur noch ein Remis bei einem Gegnerschnitt von 1450. Diesmal lief es erheblich besser. Ich war an 6 gesetzt, wurde aber mit 5,5 Punkten Vierter, was immerhin ein Preisgeld von 175 Euro einbrachte. Beachtlich die makellose Schwarzbilanz von 4 aus 4, wobei ich in den beiden letzten Runden jeweils fünf Stunden kämpfen musste.
Das Turnier ist zugleich sehr gut organisiert und sehr familiär und nett. Die Spielatmosphäre ist daher absolut ausgezeichnet. Alle Ergebnisse und Informationen findet ihr auf der Homepage des Ausrichtervereins.
06.01.20, 23:00 von Christian Vetterolf

Weihnachtsgrüße

Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern und ebenfalls den Familienangehörigen ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest.
Für das kommende Jahr wünschen wir Euch vor allem gute Gesundheit und - nicht nur am Schachbrett - auch viel Erfolg.

Aufgrund der Feiertage haben wir auch in diesem Jahr wieder eine Pause vom 21.12.2019 bis zum 09.01.2020.
Der erste Spielabend im neuen Jahr ist der 10.01.2020.

23.12.19, 14:54 von Christian Vetterolf

Bezirkseinzelpokal 2019/2020

Schachbezirk Mannheim - 3. Runde

(FS) Die Spielansetzungen von RTL 1/BTL Winfried Karl ging den verbliebenen Spielern am Samstag, dem 30.11., zu; bis Ende Dezember mussten die einzelnen Kämpfe über die Bühne gehen. Die Terminverlängerung bis zum 6.01.2020 war rein rhetorisch, da in der 1. Januarwoche viele Spieler in den Weihnachtsferien sind, bzw. am Open in Untergrombach oder auch in Frankenthal terminlich gebunden sind.
Für die 3. Runde (die erste dezentral ausgetragene) wurden folgende Paarungen ausgelost:
Clemens Scheck (SSC Altlußheim)       –  Harald Kneis (SC 65 Reilingen)
Till Engemann (SC Viernheim 1934)     –  Yasha Farmani Anosheh (SK 1962 Ladenburg)
Pascal Gerhardt (SK Mannheim 1946)  –  Ralf Kissel (SK Mannheim 1946)

Im Bürgerhaus MA-Neckarstadt kam es am 6.12. also zum Treffen der beiden Mannheimer Vereinskollegen. Pascal (mit Weiß) aus der 2. und Ralf (mit Schwarz) aus der 3. Mannschaft – man war schnell bei der Hand, Pascal in der Favoritenrolle zu sehen; aber wer die kämpferischen Fähigkeiten von Ralf in der Partie vom 1. Dezember in der Verbandsrunde gegen das zweite Brett von Laudenbach (DWZ 2031) sehen konnte, war auf einen langen, zähen Kampf vorbereitet. Das änderte natürlich nichts an Pascals Favoritenrolle! Und dieser hatte sich sehr gut vorbereitet! Von Beginn an gingen die Aktivitäten vor allem von Weiß aus. Zug um Zug warf »die weiße Spinne« ihre Netze über die schwarze Stellung aus, und die schwarzen Entfaltungsversuche von Ralf blieben darin hängen, während die Spinne – wie es nun mal ihre Art ist – immer näher an ihr Opfer heranrückte. Es bedurfte dann eigentlich schon nicht mehr der weißen Turmverdoppelung auf der f-Linie, um die Partie für Schwarz als verloren zu bewerten. Nach gut zwei Stunden war das Vereinsduell zugunsten von Pascal entschieden.
Gratulation von Vereinsseite an den Sieger, der nun gespannt auf seinen nächsten Gegner wartet.

Bezirkspokal 2019 Runde 3 - Ralf Kissel gegen Pascal Gerhardt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pascal Gerhardt (rechts mit Weiß) gegen Ralf Kissel
Foto: © Pascal Gerhardt

07.12.19, 12:42 von Christian Vetterolf
Letzte Änderung: 07.12.19, 21:06 von Frank Schmidt

Ältere Artikel