Bürgerhaus Neckarstadt West, Vereinslokal des Schachklub Mannheim 1946 e.V.

Berichte SK Mannheim ◂ 1Ergebnisse

SK Mannheim 46 I – SK Neckarhausen 7:1

Ein Bericht von Raimo Vollstädt.

Nach einer gefühlten Ewigkeit ging es am heutigen 10. Oktober endlich wieder an die Bretter, für die Erste des SK Mannheim 1946 stand das Auftaktmatch in der Bereichsliga Nord 1 2021/2022 gegen den Aufsteiger SK Neckarhausen an. Wie würden die Spieler*innen die lange Schachpause verkraftet haben?
Mit Mourtada Kaadan, Dirk Eulberg und Peter Kilthau fielen zwar drei Stammspieler entschuldigt aus, trotzdem waren die Mannheimer gegen den Aufsteiger in der Favoritenrolle. Schon bald zeigten sich auch an dem einen oder anderen Brett leichte Stellungs- und Materialvorteile.
Moritz Briedermann, der im Sommer den Weg zum SK Mannheim gefunden hatte, startete dann auch an Brett 7 mit einer soliden Punkteteilung. Zwischenzeitlich musste Moritz mit den schwarzen Steinen gar einen Triple-Bauern verwalten, am Ende löste sich dennoch alles schiedlich friedlich in einem Turmendspiel auf.
Matthias Iacsa am 5. Brett eröffnete den Punktereigen für die Mannheimer. Sein Neckarhausener Gegenspieler büßte bereits in der Eröffnung eine Qualität ein, die Matthias sicher nach Hause brachte. Rolf Simikin hatte in einer wilden Partie das bessere Ende für sich. Sein Gegenüber steckte für einen starken Königsangriff eine Leichtfigur ins Geschäft, brachte jedoch seinen Angriff nicht durch. So entschied am achten Brett die Mehrfigur zugunsten von Rolf.
Den nächsten vollen Punkt verbuchte Peter Sewarte an Brett 6. Im Mittelspiel stibitze Peter seinem Gegner einen Bauern, den er bis in das entstandene Turmendspiel sicherte. Als nachhaltig die Umwandlung desselben drohte, gab der Neckarhausener auf.
Den Mannschaftssieg perfekt machte Hans Guggenheim am dritten Brett. Mit seiner ganzen Routine überspielte Hans seinen Gegner nach und nach, bis dieser die Waffen strecken musste. Ein Brett dahinter erhöhte Raimo Vollstädt nach knapp fünf Stunden Spielzeit das Ergebnis weiter. In einem Leichtfigurenendspiel setzte sich sein starker Springer gegenüber dem schlechten Läufer des Neckarhauseners durch.
Die beiden Spitzenbretter wurden heute von Dr. Tatiana Rubina und ihrer Tochter Jana Basovskiy verwaltet. Jana hatte eigentlich eine vielversprechende Stellung auf dem Brett, jedoch gelang es ihrem Gegner, einen schwarzen Springer auf dem Feld e3 einzupflanzen, der nicht wirklich zu beseitigen war. So ging es für Keinen mehr wirklich nach vorn, die Punkteteilung war der logische Schluss.
Zu guter Letzt stellte Tatiana mit ihrem Sieg am Spitzenbrett den 7:1 Endstand her. Damit übernimmt die Erste des SK Mannheim auch direkt die Tabellenführung in der Bereichsliga.

In der nächsten Runde am 31. Oktober gastieren die Mannheimer bei der 4. Mannschaft des SV Walldorf, die heute nur denkbar knapp mit 3,5:4,5 der Reserve des SK Ladenburg unterlagen.

10.10.21, 17:35 von Christian Vetterolf