Bürgerhaus Neckarstadt West, Vereinslokal des Schachklub Mannheim 1946 e.V.

Berichte SK Mannheim 3Ergebnisse

Die weiße Weste (bei den Siegen) bleibt bestehen

2,5-Niederlage beim VLK Lampertheim

Auch im sechsten Kampf gab es wieder eine Niederlage. So langsam sollten wir ans Punktesammeln gehen - drei Chancen gibt es noch!
Dabei fing es eigentlich gut an: Bei seinem ersten Einsatz konnte Leonard die Mannschaft in Führung bringen; ein Sieg ohne Wackler! Danach legten Roland und Patrik mit je einem Remis nach; Chancen für ihre Gegner waren nicht zu erkennen. Danach konnte der VLK ausgleichen. Rolf stand eigentlich klar besser, doch eine augelassene Chance brachte ihn um einen verdient gewesenen  Sieg - schade. Christoph hatte es mit einem starken Gegner zu tun und zeigte dabei trotz der Niederlage eine wirklich gute Leistung..Damit ging der VLK erstmals in Führung. Leider brachte Klaus das wahrscheinliche Remis nicht über die Ziellinie, ein fehlerhafter Bauernzug stand dem im Wege. 4:2 für die Südhessen! Da Ralf nicht riskieren durfte, seine Stellung plötzlich auf Sieg zu spielen, musste er das Remisangebot annehmen. 4,5:2,5 - das war's! So wurde die letzte noch laufende Partie von Frank zur Nebensache. Bereits im 10. Zug berechnete ich den zu erwartenden Läuferzug meines Gegners gegen meinen Königsflügel lange, zu lange! Die Gefahr kam nicht über die Diagonale c1-g5, sondern über Lc1-a3! Der Anfang vom Ende! 

18.02.24, 19:19 von Frank Schmidt

5. Runde: Eine deftige Klatsche

1:7-Niederlage gegen Ladenburg 2

Als Mannschaftsführer der 3. Mannschaft - es ist nicht die Wiedergabe des Vereinsvorstandes - muss ich mir hier mal Luft machen.
Wofür halten eigentlich einige Spieler/Spielerinnen die Spieler der 2. und 3. Mannschaft? Für Lückenfüller? Alle haben vor der Saison die Termine der Verbandsrunden bekommen; also ist es doch wirklich nicht zu viel verlangt, sich diese Termine für den (eigenen) Verein weitestgehend freizuhalten; driftige Gründe nicht zu spielen gibt es natürlich immer und diese werden ja auch akzeptiert! 
Es kann aber nicht angehen, dass der Mannschaftsführer der 1. Mannschaft bis Freitagabend vor der Runde ganze 5 Rückmeldungen bekommen hat. Das nennt man mangenden Respekt gegenüber diesen Mannschaftsführer!
Für die 3. Mannschaft kann ich feststellen: Ich bin sehr zufrieden mit euch! 

Dass es in der 5. Runde gegen den Tabellenführer eine "Abreibung" gab war zu befürchten.(an Brett 1 saß ein IM (Elo über 2250). Diesem starken Team konnten lediglich Christoph und Lennard Paroli bieten; un das gegen Gegner mit einer 200 bzw. 465 DWZ höheren Bewertung - Respekt! Die anderen fünf Bretter hatten keine Chance.
In der nächsten Runde (am 18.02.) müssen wir anfangen zu punkten!

22.01.24, 00:15 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 22.01.24, 00:19 von Frank Schmidt

Steuben Feudenheim zu stark - 1:7-Pleite

Das Abstiegsgespenst wird immer größer - vierte Niederlage im vierten Spiel
Es war zu erwarten, dass wir auch in dieser Runde nichts holen werden. Bedrückend, dass wir nur mit sieben Spielern antreten konnten, da die Aufstellungsprobleme - die sich am Freitagabend noch auftaten, und durch die 1. Mannschaft begründet sind - von vorn herein nichts Gutes erahnen ließen.
Ralf (Brett 1) und Roland (Brett 6) konnten immerhin ein Remis herausholen; Rolf, Frank, Alejandro, Patrick und Austin kämpften zwar engagiert, wurden dafür aber nicht belohnt.
Ralf konnte gegen einen um ca. 200 Punkte besseren Spieler - nachdem er gut aus der Eröffnung kam, dann aber im Mittelspiel den Faden verlor - im Endspiel in ein sicheres Remis abwickeln. 
Roland gelang es immerhin, die "gegebene" Figur zurückzugewinnen, und damit ein verdientes Remis zu erreichen.
Alejandro hatte es mit einem "1986er" (Jörg Hamann) zu tun; dass er solange Widerstand leisten konnte, war schon ein Erfolg.
Frank gab im 8. Zug einen Bauern, um damit den gegnerischen König im Zentrum zu behalten. Der Erfolg stellte sich aber leider nicht ein. Der Minusbauer entschied schließlich die Partie.
Die Partien von Rolf, Patrick und Austin kann ich nicht mit einem Kommentar versehen, da mich meine Partie voll in Anspruch nahm.
Somit gehen wir mit 0 Mannschaftspunkten auf dem letzten Platz ins neue Jahr. Und machen wir uns nichts vor, dass neue Jahr wird gegen Ladenburg 2 eröffnet - unsere Situation wird sich wohl weiter verschlechtern.

10.12.23, 16:35 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 10.12.23, 17:17 von Frank Schmidt

Es wird langsam eng!

3:5-Niederlage bei Großsachsen II
Fast in Bestbesetzung, und es hat nicht gereicht - beim Tabellenletzten!
Was sagt uns das? Das "Abenteuer Bezirksklasse"  scheint in die Hose zu gehen.
Es begann mit einer Niederlage von Andreas, dann kam Hoffnung auf als das erste Remis von Patrik gemeldet wurde. Aber auch Roland und Alejandro mussten die Segel streichen.Nach den beiden nächsten Remis-Ergebnissen von Lennard und Christoph stand die Niederlage bereits fest:1,5:4,5 
Die beiden damit restlichen Partien bedeuteten nur noch "Ergebniskosmetik". In einer rein positionell geführten Partie kam Frank unter Druck, hatte  aber immer noch eine Antwort parat. Ala sein Gegner im 29. Zug den Druck mit f5-f4 erhöhte, erkannte Frank die Schwäche dieses Zuges, und machte sich daran, die Partie zu seinen Gunsten zu drehen. Im Endspiel ließ er sich auch nicht von Ablenkungsmanövern seines Gegners aus der Ruhe bringen, und führte die Partie zum Matt im 51. Zug.
Rolf spielte diesmal am längsten  Sein Endspiel mit 2 Bauern mehr, aber mit der Qualität im Nachteil; das wurde allein dadurch ausgeglichen, dass er einen (vom Läufer gedeckten) Bauern bereits auf der  7. Reihe hatte. Letztlich ging es (aus Rolfs Sicht) in ein Endspiel Turm und 2 Bauern (auf der g- und h-Linie) gegen Turm und Bauer auf der g-Linie, Nach einigem Waffengeklirre einigte man sich schließlich auf Remis. 3:5 

12.11.23, 17:42 von Frank Schmidt
Letzte Änderung: 14.11.23, 01:30 von Frank Schmidt

Prognose eingetroffen

SK Mannheim III - SC Viermheim IV 1:7
Es war uns klar, dass wir gegen diesen an allen Brettern deutlich überlegenen Gegner ohne reelle Chance waren. Das 1:7 ist also nicht einmal eine Enttäuschung!
Respekt für Andreas, der an Brett 1 ein Remis schaffte, und das gegen einen Spieler mit 2090 DWZ! Christoph (an Brett 2) und Lennard (an Brett 3) gaben ihr Bestes; allein es war leider umsonst. Frank hatte am 4. Brett einen starken Jugendlichen gegenüber sitzen, sodass das Remis schon ein kleiner Erfolg war. Beide spielten dabei durchweg auf Angriff, konnten aber die Stellungen ihres jeweiligen Gegners nicht ins Wanken bringen. Bei ungleichfarbigen Läufern und Material-identität ein eigentlich am Schluss gerechtes Ergebnis.
Mit Patrick, Austin und Niklas (Wider) hatten wir an den Brettern 5-7 drei Spieler aufgeboten, die bei der Qualität der Viernheimer Gegner letztlich auch die Segel streichen mussten.
Die einzige Chance auf den vollen Punkt hätte es (vielleicht) an Brett 8 gegeben, wo der aufgebotene Viernheimer mit seiner DWZ in Schlagweite gewesen wäre. Doch das Brett mussten wir leider freilassen.
Fazit: Wir verschieben unseren ersten Sieg in den November - hoffentlich!

15.10.23, 14:43 von Frank Schmidt